Am 22. September wird der nächste Deutsche Bundestag gewählt. Auch im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II geht es dann um die Frage, wer die Region künftig als direkt gewählter Abgeordneter in Berlin vertritt. Am Donnerstag haben sich führende Christdemokraten aus allen fünfzehn Gemeindeverbänden in Bremervörde getroffen und gemeinsam mit ihrem Bundestagskandidaten Oliver Grundmann aus Stade die Planungen für die kommenden Monate aufgestellt.

Mit dem angestrebten Gewinn des Direktmandats verbindet die CDU das Ziel, den Interessen der Region in Berlin eine starke Stimme zu verleihen. Zu besonderen Schwerpunkten des Kandidaten zählen die Stärkung der Wirtschaft in der Region und eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende. „Wir stehen für einen raschen Weiterbau der A26 und den Bau der Küstenautobahn A20“, so Oliver Grundmann. Der Ausbau der Infrastruktur sei wichtig, damit die Region sich im harten Standortwettbewerb behaupten könne. Die Geduld der Menschen werde hier bereits seit Jahrzehnten auf eine harte Probe gestellt. „Wir dürfen jetzt nicht locker lassen“, erklärt Grundmann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*